Wichtiger Hinweis zu Einzahlungen

Ab dem 8. August 2021 verlangt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bei Bareinzahlungen von mehr als 10.000 Euro die Vorlage eines aussagekräftigen Belegs als Herkunftsnachweis über den Einzahlungsbetrag.

Bei Einzahlungen von mehr als 10.000 Euro müssen wir Sie daher bitten, einen geeigneten Beleg über die Herkunft des Geldes vorzulegen.

Geeignete Belege können nach Auskunft der BaFin insbesondere sein:

  • ein aktueller Kontoauszug bzgl. Ihres Kontos bei einer anderen Bank, aus dem die Barauszahlung hervorgeht,
  • Barauszahlungsquittungen einer anderen Bank,
  • Ihr Sparbuch, aus dem die Barauszahlung hervorgeht,
  • Verkaufs- und Rechnungsbelege (z.B. Beleg zum Autoverkauf, Goldverkauf),
  • Quittungen bezüglich getätigter Sortengeschäfte,
  • letzwillige vom Nachlassgericht eröffnete Verfügungen,
  • Schenkungsverträge oder Schenkungsanzeigen.
 

Bareinzahlungen am Schalter

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Bareinzahlungen von mehr als 10.000 Euro künftig nur noch bei Vorlage eines entsprechenden Beleges entgegennehmen können.

Bareinzahlungen über den Einzahlautomaten

Bei Einzahlungen am Einzahlautomaten über 10.000 Euro bitten wir Sie, uns einen aussagekräftigen Herkunftsnachweis unter Angaben Ihres Namens, dem Datum der Einzahlung und der Nummer des Einzahlungskontos zukommen zu lassen.


Zahlungsverkehrsberatung für unsere Firmenkunden

Die reibungslose wirtschaftliche und sichere Abwicklung des Zahlungsverkehrs ist eine der zentralen Grundlagen in jedem Unternehmen. Wir geben Ihnen aus der Perspektive des externen Dienstleisters und Spezialisten Anregungen und Impulse zum Zahlungsverkehr, ganz nach dem Motto „Wie kann es leichter gehen“.

Mit unseren vielfältigen Bezahlverfahren bieten wir Ihnen individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen - unabhängig davon, wo und wie Sie Ihre Waren und Leistungen anbieten und welche Bezahlverfahren Sie einsetzen möchten.

Ihre Ansprechpartnerin vor Ort