Auswirkungen des Coronaviruses

Informationen und Unterstützung für Unternehmen

Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer,

aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus kommt es aktuell weltweit zu massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens und zu drastischen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung.  

Die endgültigen Auswirkungen für das gesellschaftliche Leben, sowie der regionalen Wirtschaft kann noch nicht abgeschätzt werden.

Als Genossenschaftsbank liegt es uns besonders am Herzen, Sie in dieser Situation zu begleiten und mit Informationen zum Thema Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen einen Überblick über aktuelle Handlungsoptionen zu verschaffen.

Wir haben alle Vorkehrungen getroffen, um weiterhin für Sie erreichbar zu bleiben und handlungsfähig zu sein.

Bitte beachten Sie, dass es sich hier um erste Informationen zu den Maßnahmenpaketen handelt.

Wir werden Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem laufenden halten. Zudem steht Ihnen bei weiteren Fragen Ihr persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Ihre VR-Bank Lichtenfels-Ebern eG

Finanzielle Soforthilfe der Bayerischen Staatsregierung

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Anbei finden sie alle Informationen, sowie das offizielle Antragsformular.


Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen

1. Kurzarbeitergeld flexibilisieren

Für die Kurzarbeit hat der Bundestag neue Regelungen beschlossen. Die Zugangsvoraussetzungen für das Kurzarbeitergeld werden erleichtert:

  • Absenkung des Quorums der von Arbeitsausfall betroffenen Beschäftigten im Betrieb auf bis zu 10 Prozent
  • teilweiser oder vollständiger Verzicht auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden
  • Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer
  • vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge durch die Bundesagentur für Arbeit

2. Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen

Mit einem Paket von Maßnahmen soll die Liquidität von Unternehmen verbessert werden. 

  • Die Gewährung von Stundungen wird erleichtert.
  • Vorauszahlungen können leichter angepasst werden.
  • Auf Vollstreckungsmaßnahmen (z. B. Kontopfändungen) beziehungsweise Säumniszuschläge wird bis zum 31. Dezember 2020 verzichtet, solange der Schuldner einer fälligen Steuerzahlung unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

3. Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen

Viele Unternehmen und Betriebe leiden derzeit an unverschuldeten Umsatzrückgängen - entweder aufgrund von Störungen in den Lieferketten oder durch signifikanten Nachfrage-Rückgang in zahlreichen Sektoren unserer Volkswirtschaft. Gleichzeitig können die laufenden Kosten oft gar nicht oder nur langsam abgebaut werden. Dies kann dazu führen, dass gesunde Unternehmen völlig unverschuldet in Finanznöte geraten, insbesondere was ihre Ausstattung mit liquiden Finanzmitteln angeht. Mit neuen und im Volumen unbegrenzten Maßnahmen zur Liquiditätsausstattung sollen Unternehmen und Beschäftigte geschützt werden.

4. Stärkung des Europäischen Zusammenhalts

Die Bundesregierung begrüßt die Idee der Europäischen Kommission, für eine "Corona
Response Initiative" mit einem Volumen von 25 Milliarden Euro. Sie begrüßt ebenfalls die Ankündigung der europäischen Bankenaufsicht, bestehende Spielräume zu nutzen, damit Banken weiter verlässlich Liquidität an die Wirtschaft geben können sowie die gestern angekündigten Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Bereitstellung von Liquidität für Banken.



Fördermittel der KfW für Unternehmen

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

Die KfW wird dazu die bestehenden Kredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen und dort die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessern.  

Fördermittel des Landes Bayern für Unternehmen

Die LfA Förderbank Bayern verfügt über ein breites Förderinstrumentarium, um Unternehmen, die im Zuge der Corona-Epidemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, rasch und gezielt zur Seite zu stehen. Zur Überwindung von Liquiditätsengpässen stehen verschiedene Förderinstrumente der LfA zur Verfügung.

Fördermittel der Thüringer Aufbaubank für Unternehmen

Auch die Thüringer Aufbaubank verfügt über ein breites Förderinstrumentarium, um Unternehmen zur Seite zu stehen. Eine Übersicht der verschiedenen Förderinstrumente finden Sie auf der Homepage der Thüringer Aufbaubank.

Wichtiger Hinweis:

Die Beantragung dieser Hilfs- und Fördermittel erfolgt durch das Hausbankprinzip, d.h. bitte wenden Sie sich direkt an Ihren Ansprechpartner in unserem Haus!


Förderkredit

Förderkredit der VR Smart Finanz

Gemeinsam mit unserem Partner VR Smart Finanz bieten wir Ihnen im Rahmen des „KfW-Sonderprogramms 2020 – etablierte und junge Unternehmen“ mit dem VR Smart flexibel Förderkredit eine schnelle Kreditlösung bis 100.000 Euro zur Überbrückung von finanziellen Engpässen.


Steuerliche Hilfsmaßnahmen

Das Bundesfinanzministerium und die Landesfinanzministerien haben steuerliche Maßnahmen beschlossen, um Unternehmen in der aktuellen Notlage finanziell zu entlasten und ihre Liquidität zu verbessern. Zu den steuerlichen Hilfsmaßnahmen zählen eine mögliche Stundung von Steuerzahlungen, die Herabsetzung von Vorauszahlungen sowie das Aussetzen von Vollstreckungsmaßnahmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Finanzen.


Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Bundeshilfe zum Schutz von Unternehmen und Arbeitsplätzen

Die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 stellen die Wirtschaft vor erhebliche Probleme. Renommierte Unternehmen geraten unverschuldet in Liquiditätsengpässe, die Folgen sind Kurzarbeit, der Verlust von Arbeitsplätzen und die Notwendigkeit zur Neuausrichtung von Geschäftsmodellen. Als Initiative dagegen hat die Bundesregierung einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds eingerichtet, der zunächst bis Ende 2021 bestehen soll.

Die Bundesregierung beschließt folgende Maßnahmen:

  • Einen Garantierahmen von 400 Milliarden Euro zur Refinanzierung und zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen
  • Eine Kreditermächtigung von 100 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung
  • Eine Kreditermächtigung von 100 Milliarden Euro zur Refinanzierung der KfW-Sonderprogramme

Der Fonds ist für folgende Unternehmen gedacht:

  • Unternehmen mit einer Bilanzsumme von mehr als 43 Millionen Euro
  • Unternehmen mit mehr als 249 Arbeitnehmern durchschnittlich im Geschäftsjahr
  • Unternehmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz im Geschäftsjahr


Unternehmen, die diese Kriterien nicht erfüllen, jedoch essenziell für die kritische Infrastruktur Deutschlands sind, können gegebenenfalls auch von den geplanten Maßnahmen profitieren. Dies wird im Einzelfall geprüft.

Um vom Maßnahmenpaket der Bundesregierung profitieren zu können, müssen Sie für Ihr Unternehmen einen Antrag beim Bundeswirtschaftsministerium stellen. Ob Sie Unterstützung aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds erhalten, entscheidet das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam mit dem Bundesfinanzministerium. Dabei spielt insbesondere die Bedeutung Ihres Unternehmens für die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt eine Rolle.